Link zur Startseite

Qualitätsmanagement

Europäisches Qualitätszertifikat © KAZ
Europäisches Qualitätszertifikat
© KAZ

Stellenwert und Zweck
Qualitätsmanagement hat für den Landesrechnungshof Steiermark einen hohen Stellenwert. Der Landesrechnungshof Steiermark strebt danach, durch geeignete Instrumente und Maßnahmen die Qualität seiner Leistungen abzusichern sowie eine kontinuierliche Verbesserung derselben zu gewährleisten.

Der Landesrechnungshof betreibt Qualitätsarbeit aus folgenden Gründen:

  • steigende Erwartungen und steigende Komplexität der Aufgaben
  • Ausgleich von Informationsasymmetrien
  • Verbesserung interner Abläufe und Kommunikation
  • Stärkung des Verantwortungsbewusstseins
  • Orientierung an internationalen Prüfstandards

Common Assessment Framework (CAF)
Der Landesrechnungshof bedient sich bei seiner Qualitätsarbeit in erster Linie des Qualitäts­management­systems des Common Assessment Framework.

CAF ist ein Instrument des Total Quality Management (TQM) und steht dem öffentlichen Sektor als Qualitätsmanagementsystem frei zur Verfügung. CAF geht von der Annahme aus, dass Organisationen dann hervorragende Ergebnisse für die Bürgerinnen und Bürger, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für die Gesellschaft erzielen, wenn geeignete Strategien und Pläne entwickelt, das Personal entsprechend eingesetzt, Partnerschaften genutzt, Ressourcen effizient verwendet und optimale Prozesse sichergestellt werden. Der Kern des CAF ist ein umfassender Fragebogen, mit dem die Stärken, Verbesserungsbereiche und Verbesserungsmaßnahmen der Organisation erhoben werden. Diese Bewertung erfolgt durch die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Selbstbewertung und Gütesiegelverleihung
Der LRH hatte sich 2014 bis 2015 im Rahmen eines zweijährigen CAF-Prozesses zum ersten Mal einer Selbstbewertung unterzogen. Um die Fortschritte der Organisationsleistung des LRH extern sichtbar zu machen, suchte der LRH im Februar 2016 um die Verleihung des CAF-Gütesiegels „Effective CAF-User" an. 

Nach Abschluss des dafür vorgesehenen und standardisierten externen Feedback-Verfahrens wurde dem LRH im Sommer 2016 durch zwei vom österreichischen CAF-Zentrum entsandte Auditoren bestätigt, dass der CAF korrekt angewendet wird. Damit durfte der LRH das CAF-Gütesiegel bis Sommer 2019 führen.

CAF ist jedoch nicht als ein Qualitätsmanagement-Instrument mit einem Start- und einem Endpunkt zu verstehen; vielmehr soll im Sinne eines Kreislaufes von „Plan-Do-Check-Act" nach jedem Durchlauf mit entsprechendem zeitlichen Abstand ein weiterer folgen.

Daher hat sich der LRH im ersten Halbjahr 2018 zum zweiten Mal einer CAF-Selbstbewertung unterzogen. Die Umsetzung der im Rahmen dieses Verfahrens vereinbarten qualitätsverbessernden Maßnahmen erfolgte ab Herbst 2018 und wurde weitgehend abgeschlossen. Im zweiten Quartal 2019 hat sich der LRH um eine Verlängerung des CAF-Gütesiegels für drei weitere Jahre beworben. Nach einer externen Überprüfung durch zwei vom österreichischen CAF-Zentrum entsandte Auditoren wurde dem Landesrechnungshof bestätigt, dass dieser das CAF-Gütesiegel „Effective CAF-User" für weitere drei Jahre führen darf.

Weitere Instrumente und Maßnahmen der Qualitätssicherung
Über CAF hinaus kamen bzw. kommen im Landesrechnungshof eine Reihe von Instrumenten und organisatorischen Maßnahmen zur Anwendung, die darauf abzielen, die Qualität der Leistungserbringung sicherzustellen, z. B. Führungsgrundsätze, Prüfplanung, Steuerung durch Prüfkonzepte, Definition von (Prüf-)Prozessen, Lektorate, Erhebung von Kennzahlen, Tätigkeitsbericht und Gesamtkostenverfolgung, Interne Geschäftsordnung, Aus- und Weiterbildung, Mitarbeiterorientierungsgespräche, externe Audits, Orientierung an internationalen Prüfstandards, Einsatz von länderübergreifend erarbeiteten Prüfleitfäden etc.